Print-File

Albert Hoffa Preis

Albert Hoffa (* 31. März 1859 in Richmond, Südafrika; † 31. Dezember 1907 in Köln) war ein deutscher Chirurg und Orthopäde.

Albert Hoffa kam als Sohn des aus Kassel stammenden ersten deutschen Arztes in Pretoria, Dr. med. Moritz Hoffa, und dessen Ehefrau Mathilde geb. Lelienfeld zur Welt. Nach dem Gymnasialbesuch in Kassel studierte er Medizin in Marburg (Mitglied des Hasso-Nassovia) und in Freiburg im Breisgau und promovierte 1883 (ueber Nephritis saturina).

Seine Ausbildung als Medizinalassistent absolvierte Hoffa in Freiburg im Breisgau und in Würzburg am Juliusspital. 1886 habilitierte er sich dort für das Fach Chirurgie (Die Natur des Milzbrandgiftes) und wurde 1895 Professor. Bereits 1887 gründete er gemeinsam mit Ernst Bumm (* 15. April 1858 Würzburg, † 2. Januar 1925 in München), ebenfalls in Würzburg eine Privatklinik für Orthopädie, Heilgymnastik und Massage. 1893 verheiratete er sich mit Sophie Günther (1867- 1938). 1902 erfolgte der Ruf nach Berlin. Hier entstanden über 70 Buchtitel und sonstige Veröffentlichungen. So zum Beispiel 1891 das erste „Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie“.

Hoffa setzte sich für die Loslösung der Orthopädie von der Chirurgie ein und führte in der orthopädischen Facharztausbildung neurologische-, radiologische und internistische Inhalte sowie die Fächer Verbandstechnik und Physikotherapie ein.

Hoffa führte die Massage als medizinische Behandlung in Deutschland ein, nannte die Technik allerdings damals noch „Gymnastik“. Dazu verfeinerte er die Techniken der „schwedischen Massage“, entwickelt von Pehr Henrik Ling (* 1776, † 1836). Er war der Meinung, dass die Massage ausschließlich den Ärzten vorbehalten sein sollte, da nur Ärzte in der Lage seien, "pathologische Produkte der Muskulatur palpieren und massieren" zu können.

Nach Hoffa wird das Fettpolster hinter der Kniescheibe „Hoffascher Fettkörper“ genannt. Eine traumatische und/oder entzündliche Schwellung dieses Fettkörpers wird „Hoffasche Krankheit“ genannt.

Hoffa starb am 31. Dezember 1907 auf der Rückreise von Amsterdam nach Berlin in Köln an einem Herzinfarkt. Seine Ehefrau Sophie überlebte ihn um mehr als 30 Jahre.

Quelle: de.wikipedia.org

Preisträger:Dr. med. Lukas Weiser
Titel:Cement augmentation versus extended dorsal instrumentation in the treatment of osteoporotic vertebral fractures
Kongresspräsidenten:Prof. Dr. med. Christian Lüring, Dortmund
Prof. Dr. med. Thomas A. Schildhauer, Bochum
PD Dr. med. Jörg Franke, Magdeburg
Tagungsort:Dortmund
Dotierung:2.500 EUR
Preisträger: PD Dr. med. Tilman Pftzner
Titel: Small improvements in mechanical axis alignment achieved with MRI versus CT-based patient-specific instruments in TKA: a randomized clinical trial
Kongresspräsidenten: Prof. Dr. med. Andreas Halder, Sommerfeld
Dr. med. Jörg Cramer, Lüneburg
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
26. Preisverleihung: 2015
Preisträger: Dr. med. Philipp von Roth
Titel: Total Hip-Acroplasty after operatively treated acetabular fracture
Kongresspräsidenten: Prof. Dr. med. Dr. h. c. Jörg Jerosch, Neuss
Prof. Dr. med. Johannes M. Rueger, Hamburg
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
25. Preisverleihung: 2013
Preisträger: Dr. med. Georgi Wassilew
Titel: Real Time Visualization of Femoroacetabular Impingement and Subluxation Using 320-slice Computed Tomography
Kongresspräsidenten: Prof. Dr. med. Thorsten Gehrke, Hamburg
Prof. Dr. med. Christian Jürgens, Hamburg/Lübeck
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
24. Preisverleihung: 2012
Preisträger: PD Dr. med. Susanne Rein
Titel: The influence of age, body mass index and leg dominance on functional ankle stability
Kongresspräsident: Prof. Dr. med. Christoph Lohmann, Magdeburg
Prof. Dr. med. Thomas Mittlmeier, Rostock
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
23. Preisverleihung: 2011
Preisträger 1: Stefan Huber-Wagner
Titel: Ganzkörper-CTs erhöhen Überlebenschancen von Schwerverletzten
Preisträger 2: Rolf Lefering
Titel: Ganzkörper-CTs erhöhen Überlebenschancen von Schwerverletzten
Kongresspräsident: Godolias; Muhr
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
22. Preisverleihung: 2010
Preisträger 1: Matthias Geyer
Titel: Differential transcriptome analysis of intraarticular lesional vs intact cartilage reveals new candidate genes in osteoarthritis pathophysiology
Preisträger 2: Sophie Rösler
Titel: Trefoil factor 3 is induced during degenerative and inflammatory joint disease, activates
matrix metalloproteinases, and enhances apoptosis of articular cartilage chondrocytes
Kongresspräsident: Josten; Pap
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
21. Preisverleihung: 2009
Preisträger: Dr. med. Andreas Niemeier
Titel: Uptake of postprandial lipoproteins into bone in vivo: Impact on osteoblast function
Kongresspräsident: Karbowski; Raschke
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
20. Preisverleihung: 2008
Preisträger: Markus Tingart
Titel: Influence of Factors Regulating Bone Formation and Remodeling on Bone Quality in
Osteonecrosis of the Femoral Head
Kongresspräsident: Perka
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
19. Preisverleihung: 2007
Preisträger: Christian Wedemeyer
Titel: Polyethylene particle-induced bone resorption in SP-deficient mice
Kongresspräsident: Ascherl
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
18. Preisverleihung: 2006
Preisträger: Patrick Reinartz
Titel: Radionuclid imaging of the painful hip arthroplasty.
Positron-Emission Tomography versus Tripple-Phase Bone Scanning
Kongresspräsident: Eysel
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
17. Preisverleihung: 2005
Preisträger: Michael Bohnsack
Titel: Biomechanische und neurohistologische Eigenschaften des Hoffa´schen Fettkörpers
Kongresspräsident: Löhr
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 2.500 EUR
16. Preisverleihung: 2002
Preisträger: Thomas Pufe, W. Petersen
Titel: The Splice Variants VEGF112 and VEGF189 of the Angiogenic Peptide Vascular Endothelial Growth Factor
are Expressed in Osteoarthritic Cartilage
Kongresspräsident: Löer
Tagungsort: Essen
Dotierung: 2.500 EUR
15. Preisverleihung: 2001
Preisträger: Christoph H. Lohmann
Titel: Pulseded Electromagnetic Field Stimulation of MG63 Osteoblastic - like Cells Affects Differentiation
und Local Factor Production
Kongresspräsident: Rüther
Tagungsort: Hamburg
Dotierung: 5.000 DM
14. Preisverleihung: 2000
Preisträger: Christof Rader
Titel: Biologische Wirkung von Abriebspartikeln bei der aseptischen Prothesenlockerung
Kongresspräsident: Weber
Tagungsort: Berlin
Dotierung: 5.000 DM
13. Preisverleihung: 1999
Preisträger: Johannes Correll
Titel: Correction of Severe Joint Contractures and Leg Length Discrepancies
by External Fixation (Ilisarov - Method). First Results in Children with Rheumatic Diseases.
Kongresspräsident: Winkelmamm
Tagungsort: Münster
Dotierung: 5.000 DM
12. Preisverleihung: 1998
Preisträger: T. Schneider, W. Drescher, C. Becker, D. Cremer, C. Weile, M. Heydthausen, W. Rüther, E. S. Hansen, C. Bünger
Titel: Die Reperfusionsfähigkeit des Femurkopfes nach Ischämie - Eine experimentelle Studie
Kongresspräsident: V. Salis - Soglio
Tagungsort: Leipzig
Dotierung: 5.000 DM
11. Preisverleihung: 1996
Preisträger: B. Fink, M. Krieger, Th. Schneider, St. Menkhaus, J. Fischer, W. Rüther
Titel: Einflussfaktoren auf die Knochenneubildung bei der Kallusdistraktion nach Ilisarov
Kongresspräsident: B. Maaz
Tagungsort: Düsseldorf
Dotierung: 5.000 DM
10. Preisverleihung: 1994 Preis geteilt
Preisträger: A. Wilke, G. Schröder, J.Orth, P. Griss, R.-P. Franke, Wolfram Mittelmeier
Titel: Biokompatibilitätsprüfung von Implantatmaterialien mit humanen Knochenmarkszellkulturen
Knochenneubildung im ersatzschwachen Lager
Kongresspräsident: Zippel
Tagungsort: Berlin
Dotierung: 25.000 DM
9. Preisverleihung: 1992
Preisträger: A. Enderle, M.A. D. Meyrhöfer; G. Unverfehrt
Titel: Kleine Menschen - Große Kunst, Kleinwuchs aus künstlerischer und medizinischer Sicht
Kongresspräsident: Hackenbroch
Tagungsort: Köln
Dotierung: 5.000 DM
Keine Verleihung: 1990
8. Preisverleihung: 1988
Preisträger: U. Rehder
Titel: Zum Bandapparat des Kniegelenkes
Kongresspräsident: Krämer
Tagungsort: Bochum
Dotierung: 5.000 DM
7. Preisverleihung: 1986
Preisträger: K.A. Milachowski
Titel:
Kongresspräsident: Refior
Tagungsort: Hannover
Dotierung: 5.000 DM
5. Preisverleihung: 1982
Preisträger: G. Lenz und Klaus Steinbrück
Titel: Preis geteilt für 2 Preissträger
Kongresspräsident: Tillmann, Bad Bramstedt
Tagungsort: Lübeck-Travemünde
Dotierung: je 2.500 DM
4. Preisverleihung: 1979
Preisträger: Eulert
Kongresspräsident: Schöllner
Tagungsort: Köln
Dotierung: 4.000 DM
3. Preisverleihung: 1976
Preisträger: Schwarzweller
Kongresspräsident: Henßge
Tagungsort: Lübeck
Dotierung: 3.000 DM
Keine Verleihung: 1974
2. Preisverleihung: 1972
Preisträger: Ohnsorge
Kongresspräsident: Weiss
Tagungsort: Göttingen
Dotierung: 3.000 DM
1. Preisverleihung: 1970
Preisträger: Von Torklus
Kongresspräsident: A. Hopf
Tagungsort: Aachen
Dotierung: 3.000 DM